Blum-Barth, Natalia

(1978, Drohobych)

 

Über Natalia Blum-Barth:

Natalia Blum-Barth (geb. Shchyhlevska) wurde 1978 in Drohobych (Ukraine) geboren. Nach dem Studium der Germanistik in Lviv promovierte sie 2003 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 2020 habilitierte sie sich für die Fächer Komparatistik und Germanistik. Ihr wissenschaftliches Profil prägen Forschungen zur deutschsprachigen Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts, zu deutsch-russischen Literatur, zu Exil- und Emigrantenliteratur sowie theoretische Studien zur literarischen Mehrsprachigkeit.

Werk

Blum-Barth, Natalia

Verschränkungen

Leben und Werk von Autoren aus der Bukowina anhand von Briefen und Nachlässen   Verschränkungen will hier als Metapher für Verbindungen und Verflechtungen im Leben und Werk von Rose Ausländer, Georg Drozdowski, Alfred Gong, Alfred Kittner und Alfred Margul-Sperber verstanden werden. Es wird versucht, ihre Verbindungen, Kontakte, gegenseitige Förderung und Beeinflussung aufzuzeigen und zu kommentieren. Die Offenlegung dieser Verschränkungen ermöglicht ein tieferes Verständnis der Lyrik dieser Autoren, erlaubt Rückschlüsse auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Werke und verhilft zu Einblicken in den Literaturbetrieb der 60er Jahre. Alfred Margul-Sperber, Rose Ausländer und «Der Regenbogen» (1939) Alfred Gong, Rose Ausländer und «Blinder Sommer» (1965) «Gestatten Sie, – Drozdowski!» Alfred Gong und Georg Drozdowski Alfred Gong, Alfred Kittner und die Anthologie «Welch Wort in die Kälte gerufen» (1968) Großstadt als Thema bei Alfred Margul-Sperber, Rose Ausländer, und Alfred Gong