Flinker, Robert

(1906, Wiznitz – 1945, Bukarest)

 

Über Robert Flinker:

Robert Flinker wurde am 16. Juli 1906 in Wiznitz geboren. Er starb am 15. Juli 1945 durch Selbsttötung. Zu Lebzeiten sind seine Romane und Erzählungen nicht erschienen. Sein Bruder konnte sie erst 1970 in Bukarest veröffentlichen. Flinkers Romane werden häufig wegen der mit literarischen Mitteln gestalteten «Paradigmen einer Machtstruktur» mit Kafkas Werk verglichen.

Werkausgabe

Flinker, Robert

Der Sturz

«Aber daß ich hier sitze und mit Ihnen spreche, ist ein Wunder, ja vielleicht ist das sogar das größte von allen. Einmal gab es die Sterne, gab es Tag und Nacht, Sommer und Winter – und ich war nicht da und konnte sie nicht sehen. Dann Sommer und Winter – und ich war nicht da und konnte sie nicht sehen. Dann wurde ich, atmete, schlief und wachte, sah die Sonne und den Mond, fühlte Wärme und Kälte, wußte, was Liebe ist und Haß. Heute kann ich denken und träumen, kann Lust empfinden und Schmerz, kann sprechen oder schweigen. Und einmal wird das zu Ende sein, mein Körper wird noch da sein, doch ich werde nichts mehr wissen. Woher bin ich gekommen, wohin werde ich gehen? Niemand weiß es – es ist ein Wunder. Die Sterne aber werden weiter ihre Bahn gehen und die Sonne weiter in goldenem Licht erstrahlen. Wird auch das einmal ein Ende haben? Niemand weiß es, alles ist Wunder und Geheimnis.»    

Flinker, Robert

LTB 127 - Ferner Berge blauer Glanz

Gedichte
(Bukowiner Literaturlandschaft Nr. 98)
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 127)
Mit einem Brief von Alfred Kittner und einem Nachwort von Ernst Josef Lauscher
Herausgegeben von Adrian Krug
27 S., fadengeheftet, broschiert mit Klappen. 2021

ISBN 978-3-89086-422-8
Weitere Informationen

Ferner Berge blauer Glanz

Ferner Berge blauer Glanz, / silberblanker Sonnenschein, / brauner Wälder schlanker Kranz, / schließen mich in Wunder ein.
Meine Seele gleicht dem Wind, / gleicht der Wolken Flug und Spiel: / jene blauen Berge sind / ewig ihres Weges Ziel

Flinker, Robert

RTB 030/031 - Fegefeuer

Flinker, Robert

RTB 113 - Der Traum

Ausgewählte Prosa
(Rimbaud-Taschenbuch Nr. 113)
(Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 82)
Mit einem Nachwort von Jürgen Nelles
167 S., fadengeheftet, Leinengebunden

ISBN 978-3-89086-421-1
Weitere Informationen

Die zunächst meist unfreiwillige Suche des Einzelnen nach seiner Identität und die fast stets ernüchternde Konfrontation mit dem eigenen Ich durchziehen beinahe alle Texte Flinkers, welche dadurch existentielle Erkenntnisse in soziologischer und psychologischer, in politischer und poetologischer Hinsicht vermitteln, die über die Zeit ihrer Entstehung und Veröffentlichung weit hinausreichen.

~~~
Inhalt:
Der Traum
Der Reisende
Erlebnis in der Nacht
Die Stimme
Nachwort: Jenseits von Traum und Traumata - Robert Flinkers Erzählungen