Hartnäckig und eigenwillig, entschieden zentriert um einige Autoren und doch für Überraschungen offen, hat es sich der Aachener Rimbaud Verlag zur Pflicht gemacht, der zeitgenössischen Lyrik und insbesondere der fortexistierenden und fortwirkenden deutschsprachigen Literatur von Czernowitz und der Bukowina ebenso sorgfältig und traditionsbewußt zu dienen wie der Gattung der Autobiographie und einer Essayistik, welche auf hohem Niveau die zeitgenössische Lyrik und Malerei deutet. Mit seinem Programm hat sich der Verlag ein Profil gegeben, das Respekt und Anerkennung aller verdient, die mit der Literatur leben.
-Horst Bienek Förderpreis, 2003

Slider

Neuerscheinungen

Gregor von Rezzori
Über dem Kliff
Mit einem Nachwort von Michael Krüger

Walt Whitman
Liebesgedichte
englisch/deutsch
3. Auflage

Moses Rosenkranz:
Der Hund
Franz Dubas Bericht
Dazu aktuell: Interview
Qual ohne Ende

Übersicht

Ekkehard Hieronimus:
Wilhelm von Gloeden.
Photographie als Beschwörung

Reinhard Kiefer:
Warum wir sterben müssen.
Ein Satzbau III
Bernhard Albers:
Helmut Käutner. Cineast und Pazifist
Von Film zu Film

Neue Lyrik

Richard Dove
Unterwegs nach San Borondón
Gedichte
Hartwig Mauritz
schwarze landschaft
aus dem brillenetui nachts
Gedichte
Àxel Sanjosé
Das fünfte Nichts
Gedichte

Autoren

Informationen

Alle unsere Titel können Sie in jeder guten Buchhandlung bestellen.
Alternative: Bestellung beim Verlag via info@rimbaud.de

Offene Briefe an die Kunststiftung NRW: hier und hier
Stichwort ‘Kommissionsverlag’: hier

Über den Rimbaud Verlag und zur Verlagsgeschichte als Buch

Seit 2020 befindet sich das Archiv des Rimbaud Verlages in der Hand der Berliner Akademie der Künste.