Vergriffen

Aktphotographien um 1900

(Bibliothek des Blicks Bd. III)
deutsch, français, english, italiano, español
33 Duotone-Abb., 64 S., Großformat A4, geb., 2009

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-531-7

Wilhelm von Gloeden, Guglielmo Plüschow, Vincenzo Galdi                    

Ärger wie die Hund’

Von Franz Heinz

Erzählung
96 S., geb., 1991

Bei uns vergriffen! Out of Print!

ISBN 978-3-89086-924-7

Franz Heinz wurde 1929 in Perjamosch, Banat, geboren. Seit 1976 lebt er in Ratingen bei Düsseldorf. Die Erzählung «Ärger wie die Hund'» erschien zuerst 1972 in Rumänien. «Auf dem Dachboden eines Bauernhauses wurden vor Jahren drei Schreibhefte gefunden, in denen ein Mann namens Peter Melcher sein Leben erzählt. Verwackelte gotische Schriftzüge, die hart am Heftrand ansetzen und den Zeilenabstand nicht so genau nehmen, verwischte Bleistiftstriche, durchgedrückt von einer zu schweren Hand. Aber die Bauern halten nicht viel vom Schreiben, und für den Melcher Pitt hatten sie nur ein Lächeln übrig.»

Das große Regenalphabet

Von Christian Teissl

Gedichte
96 S., fadengeh. Brosch., 2006

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-605-5

Scherzo

Das große Regenalphabet / erlernt kein Kind / kein Schmetterling / und keiner der im Traum / zum Fährtensucher wird / oder zum Dauerschläfer /
Einen Sommer / der aus dem Eismeer eine Wüste macht / einen langen Sommer braucht es / um es durchzubuchstabieren / unter einer Sonne die man / abends zu den Akten legt / bevor man hingeht / sich im blinden Spiegel langsam / zu verdoppeln  

Die Buche

Von Alfred Margul-Sperber

Eine Anthologie deutschsprachiger Judendichtung aus der Bukowina
Zusammengestellt von Alfred Margul-Sperber
Aus dem Nachlass herausgegeben von George Guțu, Peter Motzan und Stefan Sienerth
469 S., geb., 2. Auflage 2011

Bei uns vergriffen! Out of print!

lieferbar im IKGS Verlag München

15

Rose Ausländer · Uriel Birnbaum · Klara Blum · Paul Celan · Zeno Einhorn · Norbert Feuerstein · Ernst Maria Flinker · Robert Flinker · Benjamin Fuchs · David Goldfeld · Lotte Jaslowitz · Josef Kalmer · Alfred Kittner · Ewald Ruprecht Korn · Artur Kraft · Josef I. Kruh · Kamillo Lauer · Siegfried Laufer · Ariadne Baronin Löwendal · Hugo Maier · Itzig Manger · Alfred Margul-Sperber · Tina Marbach · Salome Mischel · Johann Pitsch · Moses Rosenkranz · Heinrich Schaffer · Isaac Schreyer · Jakob Schulsinger · Erich Singer · Isak Sonntag · Klaus Udo Tepperberg · Victor Wittner · Kubi Wohl   Erstens sind ihre Träger Dichter, in einer Zeit. in der, wie ein Witz lautet, ein Ehemann seiner Frau auf die vor dem Schaufenster einer Modistin geäußerten Bitte, er möge ihr einen bestimmten Hut kaufen, denn er sei wie ein Gedicht, mit geringschätzendem Achselzucken erwidert: «Aber Liebling, wer kauft heutzutage noch Gedichte!» Zweitens sind diese Dichter Juden, und das heißt, dass die nichtjüdische Welt von diesen Dichtern nichts wissen will […] und dass die jüdische Welt, wenn man ihr mit jüdischen Gedichten kommt, erklärt, sie habe heutzutage andere Sorgen. Drittens schreiben die jüdischen Dichter der Bukowina in der überwältigenden Mehrzahl deutsch, und das ist ein Fall besonderer Tragik in einer Zeit, in der man ja auch den in Deutschland lebenden jüdischen Dichtern […] dies Recht auf ihre Zuständigkeit in der Dichtung deutscher Zunge abspricht […]. Die vierte, vielleicht wesentlichste Tragik der jüdischen Dichter der Bukowina besteht darin, dass sie eben in der Bukowina leben, wo es für sie weder ein Echo noch ein Publikum gibt, weder Verleger noch Verbreitungsmöglichkeit durch periodischen Druck, keine Zeitschriften, nur Tageszeitungen […].
                   

Ernst Meister… Versuch einer Annäherung

Eine Film-Dokumentation aus dem Jahr 1979

(Landesbildstelle Westfalen)
(Literaturkommission für Westfalen)
(Landschaftsverband Westfalen-Lippe)
(Nyland-Stiftung)
(WDR)

Video, VHS, ca. 45 Minuten, 2001
im Vertrieb des Rimbaud-Verlags

Bei uns vergriffen! Out of print!

16

Die vorliegende Dokumentation des WDR führt in Leben und Werk Ernst Meisters ein. Sie entstand 1979, im Todesjahr des Hagener Dichters, der zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Literatur nach 1945 zählt. Mit Lesungen eigener Gedichte und in Gesprächen mit den langjährigen Freunden Hans Bender, Nikolas Born und Christoph Meckel gelingt der Autorin Birgitta Ashoff ein eindringliches Porträt des Lyrikers.

Fichte Studien 02 - Hotel Garni, Doppelzimmer

Fichte Studien Bd. 2
von Jan-Frederik Bandel

Über Hubert Fichte
88 S., brosch., 2004

Bei uns vergriffen! Out of print! 

ISBN 978-3-89086-650-5

Inhalt:

Schrobenhausener Recherchen
Zum biografischen Fundament von Hubert Fichtes Waisenhaus
1. Namen ; 2. Schrobenhausener Recherche ; 3. Akten ; 4. Die Entstehung eines Gespenstes ; 5. Romankreise
Der schreibende Hirte
Hubert Fichte in Montjustin, 1959–62
1. Hotel Garni, 1962 ; 2. In Gionos Welt ; 3. Etwas in Serges Gesicht ; 4. Hirte, Künstler, Ödipus und Lagerleiter ; 5. Stationen
Anmerkungen

Fichte Studien 03 - Fast glaubwürdige Geschichten

Fichte Studien Bd. 3
von Jan-Frederik Bandel

Über Hubert Fichte
356 S., brosch., 2005

Bei uns vergriffen! Out of print! 

ISBN 978-3-89086-645-1

Inhalt:

I. Spökenkiekerei und Betriebsamkeit
Gespräch mit Herbert Jäger. ; Herbert Jäger: Versuch über die Pubertät. Brief an Hubert Fichte, 1. August 1974. ; Ulrich Krause: Hubert Fichte. Ein neuer Erzähler. ; Gespräch mit Ulrich Krause. ; Gespräch mit Hans Christoph Buch. ; Gespräch mit Hermann Peter Piwitt. ; Günter Guben: Eine fast glaubwürdige Geschichte von Hubert Fichte.
II. In Wollis Welt
Wolli Köhler: H.F. ; Ein langes Gespräch mit Wolli und Linda Köhler. ; Wolli Köhler: Lebenslauf eines roten Krokodils. ; Jim Wafer: Narrative Therapy. ; Gespräch mit Renate Durand. ; Gespräch mit Peggy Parnass.
III. Fichte lesen, Fichte hören
Brigitte Kronauer: Dankeswort. Hubert Fichte Preis 1998. ; Gespräch mit Kathrin Röggla. ; Gespräch mit Klaus Sander.
Autoren und Gesprächspartner
Anmerkungen

Gedichte

Von K. O. Götz

Gedichte (spanisch / deutsch)
Mit 6 schwarz-weißen Abb. vom Autor
32 S., Großformat, Leinen, 1992
100 numerierte und signierte Exemplare mit einer Skizze des Künstlers

Bei uns vergriffen! Out of print!

06

Grünhorns Blues. Alfred Gong – lebendig in Wort und Musik

Von Alfred Gong

Hörbuch-CD mit Texten von Alfred Gong
Sprecher: Helmut Thiele
Musik/Piano: Mitsch Kohn, Holzbläserquintett Con Passione, Klasse 9b des Ratsgymnasiums Osnabrück
Hrsg.: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e.V., Alfred Gong Gesellschaft e.V., Literaturbüro Westniedersachsen.
(Schriften der Alfred Gong Gesellschaft Bd. 4)
Audio-CD, 79 Minuten, Begleitheft 16 S., 2010

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-481-5

Anlässlich des 90. Geburtstages des Dichters hat die Alfred Gong Gesellschaft e.V. eine CD mit dem Titel «Grünhorns Blues: Alfred Gong – lebendig in Wort und Musik» veröffentlicht. Die CD enthält Lyrik und Prosa Alfred Gongs, rezitiert von dem Schauspieler Helmut Thiele, und Musik des aus Bramsche stammenden und in Berlin lebenden Komponisten Mitsch Kohn. An der literarisch-musikalischen Revue wirken das Holzbläserquintett «Con Passione» sowie Schüler der (damaligen) Klasse 9 B des Ratsgymnasiums Osnabrück mit. Kohn selbst ist auf dem Piano zu hören. Für ihn war es wichtig, in die Sichtweise Alfred Gongs einzutauchen und «seine Gefühlswelt nachzuvollziehen und musikalisch auszudrücken.» In der Suite «Sehnen nach der Bukowina» greift Kohn folkloristische Klezmer-Motive (eine aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition) auf, doch in erster Linie setzt er sich in einer jazzig angehauchten Musik mit Gongs Gedichten auseinander. Zur CD gehört ein Booklet mit Leseproben sowie Informationen zu Gong und den beteiligten Künstlern.                

Heinrich Heines Frauen

Von Ingrid Straube

Ein Gespräch
Jahresgabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft
3 Abb., 23 S., brosch., 1986

Vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-962-9

Ingrid Straube, 1945 in Jena geboren, lebt heute in Aachen, begann bereits vor ihrem Studium schriftstellerisch zu arbeiten. Während eines Volontariats bei einer Düsseldorfer Zeitung veröffentlichte sie ihre ersten Gedichte. Im anschließenden Studium gab sie einen Lyrik- und einen Essayband im Selbstverlag heraus. Nach ihrer Promotion in Philosophie intensivierte sie ihre Auseinandersetzung mit den Werken Heinrich Heines. Die Autorin beabsichtigt keineswegs, Heines poetische Virtuosität und seinen genialen Witz zu schmälern oder zu bekritteln. Weder Heines brillantes Können noch seine emanzipatorischen Ziele werden infrage gestellt. Die Autorin fand jedoch bei sorgfältiger Lektüre in Heines Schriften ein Vorurteil gegen Frauen, das er literarisch stilisiert. Durch Heines gesamtes Schaffen zieht sich ein Frauenbild, das nach Meinung der Autorin eine Projektion des Mannes ist, und das die Selbständigkeit der Frau leugnet. Indem Heine sich zum kompetenten Sprecher über das «Wesen» der Frau macht, spricht er ihr das Recht auf Selbstbestimmung ab und gerät mit seinen humanistischen Ansichten in Widerspruch. Der vorliegende Band deckt auf, wie die Bevormundung der Frau literarisch ihren Ausdruck findet.

Herren der Gezeiten

Von Johannes Hübner

Gedichte
78 S., geb., 1960

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-850-9

Im halben Licht

Von Tuvia Rübner

Gedichte
106 S., geb., 2016

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-358-0

"Dieses einerseits Bewundert-­, andererseits Gehasst­-Sein, mal willkommen, mal bloß geduldet, mal befreundet, mal befremdet, immer wieder Vertrieben­-und­-Verjagt­-Sein, von Zeit­-zu­-Zeit­Gemordet­-Werden und aus unbeschreiblicher Lebenskraft und Hart­näckigkeit immer wieder Aus-­Bracher-Erde­-Hervorsprießen von uns Juden, von denen im Laufe der Jahrhunderte mehr das Judentum verlassen haben als ihm treu geblieben sind – die meisten bitterarm und eine Minderheit vermögend und schwerreich, «wirt­schaftswichtig» – dieses «Geschick», nämlich der rote Faden, der erst im Nachhinein als die Geschichte durchlaufend erkannt werden kann und dem der Zionismus ein Ende bereiten wollte – wird für mich mit zunehmendem Alter immer unverständlicher, aber fühlbarer." - Tuvia Rübner

~~~
Entsetzlich, dass
Entsetzlich

dass entsetzlich

nicht entsetzlich ist
*
Entsetzen

dass Entsetzen

nicht entsetzt                                            

Im Labyrinth einer Revolte

Von K. O. Götz

Notizen
27 Abb., 64 S., Großformat, Leinen, 1997
100 numerierte und signierte Exemplare

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-858-5

Jugend. Fragment einer Autobiographie (Hörbuch)

Von Moses Rosenkranz

(ehemals Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 81)
Eine Kooperation mit Bayern 2 / Kulturkritik und Literatur
4 Audio-CDs, zus. 291 Minuten, 2016

Bei uns vergriffen!

ISBN 978-3-89086-368-9

Im vorliegenden Hörbuch erzählt der junge Rosenkranz seine Erlebnisse auf seiner Wanderschaft in den 20er Jahren auf der Suche nach Arbeit. Über die Stationen Krakau, Triest, Bukarest, Wien, Passau, München, Kehl am Rhein, Straßburg und Paris gelangte er bis Blois an der Loire. Die Zeit in Frankreich verbrachte er hauptsächlich zusammen mit einer Freundin und dem gemeinsamen Kind. Am Ende gehen sie wieder in die Bukowina zurück. Sprecher: Nikolaus Paryla mit einem 40-seitigen Booklet

Kindheit. Fragment einer Autobiographie (Hörbuch)

Von Moses Rosenkranz

(ehemals Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 79)
6 Audio-CDs, zus. 455 Minuten, 2015

Bei uns vergriffen!

ISBN 978-3-89086-369-6

Der Autor, geboren am 20. Juni 1904 in Berhometh am Pruth, lebte bis 1930 vorwiegend in der Bukowina, dann in Bukarest. 1941 bis 1944 war er in Arbeitslagern der rumänischen Faschisten interniert; 1947, verschleppt nach Rußland, verschwand er für 10 Jahre im Gulag. 1961, wieder politisch verfolgt, mußte er aus Rumänien fliehen und kam nach Deutschland. Er starb am 17. Mai 2003 im Schwarzwald. Die Kindheit erlebte er bis zum 1. Weltkrieg in den Dörfern zwischen Pruth und Czeremosch in einer kinderreichen Bauernfamilie. Dann folgten Flucht, der Tod des Vaters, völlige Verarmung; danach Wanderjahre auf Arbeitssuche. Weiteres zum Lebenslauf im Essay von Matthias Huff. Die ersten fünfzehn Jahre dieses Lebens, das noch viele Katastrophen unseres Jahrhunderts durchlaufen sollte, schildert der Dichter im vorliegenden Hörbuch. Sprecher: Nikolaus Paryla mit einem 40-seitigen Booklet

Lehrerbild und Lehrerbildung

Von Bernhard Albers

Eine historisch-systematische Untersuchung
135 S., brosch., 1988

Bei uns vergriffen! Out of print!

01

Nacht

Von Edgar Hilsenrath

Roman
(Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 21)
472 S., geb., 2004

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-679-6

In «Nacht» zeigt Edgar Hilsenrath die Schrecken des Gettos an den entsetzlichen seelischen Verstümmelungen, die den Gefangenen durch die unmenschliche Haft zugefügt wurden. «Nacht» ist der erste Roman Edgar Hilsenraths, er schildert in erschütternder Form den Überlebenskampf zweier junger Menschen in einem rumänischen Getto. Das Buch war ebenso wie Hilsenraths zweiter Roman «Der Nazi & der Friseur» ein Welterfolg. Der «Spiegel» schrieb: «In Dantes Inferno geht es nicht höllischer zu. Zum Wolf gewordene Menschen schlagen sich für eine verfaulte Kartoffel, kämpfen brutal und gerissen um einen elenden Schlafplatz. Ein Jude aus Deutschland beschreibt so, was er als Halbwüchsiger im Zweiten Weltkrieg in einem rumänischen Getto erlebt hat.»

«Hilsenrath ist ein Erzähler, wie ich seit Thomas Mann und dem Günter Grass der Blechtrommel keinen mehr kennengelernt habe.»

-Südwestfunk

~~~
Edgar Hilsenrath, geboren 1926 in Leipzig, 1938 Flucht nach Rumänien. 1941 in das Getto Mogioljow-Podolski deportiert. Nach 1945 zuerst in Palästina, seit 1951 in New York. 1975 Übersiedlung nach Berlin. 1977 erschien sein berühmtester Roman, die Groteske «Der Nazi & der Friseur», 1989 sein Armenien-Roman «Das Märchen vom letzten Gedanken», für das er den Alfred-Döblin-Preis erhielt.

Paul Celan in den Händen von Experten

Von Bernhard Albers

Über die Bonner historisch-kritische Ausgabe
(Studien zur Literaturgeschichte Bd. 2)
42 S., brosch., 2000

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-756-1

Paul Wühr Jahrbuch. 1997

Für Paul Wühr

38 Abb., 192 S., fadengeh. Klappenbrosch., 1997

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-821-9

Aus dem Inhalt:

Unveröffentlichte Texte
«Das Experiment» (1962). Hörspiel ; «Bremer Rede» (1984) ; Aus dem Tagebuchprojekt «Der wirre Zopf»
Plan von «Salve»
Briefe
Ludwig von Ficker, Michael Krüger, Herbert Wiesner, Thomas Ross, Ulrich Sonnemann, Bruno Hillebrand
Fotogalerie
Privatfotos und Fotos von Isolde Ohlbaum
Widmungsgedicht
Gerhard Neumann
Texte zum Werk
Volker Hoffmann, Sibylle Cramer
Arbeit am Text
Hermann Sottong, Die Colloquien von Passignano 1989–1996
Konzept einer Ausstellung

Paul Wühr Jahrbuch. 1998

Für Paul Wühr

11 Abb., 192 S., fadengeh. Klappenbrosch., 1999

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-788-5

Aus dem Inhalt:

Unveröffentlichte Texte
«Thomas Bernhard, In hora mortis. Otto Müller Verlag, Salzburg ; 30 S. kart. 3.95 DM» (1958) ; «Wer kann mir sagen, wer Sheila ist?» (1964). Hörspiel ; «Grüß Gott Herr Thoma» (1976). Gedicht ; «Ob» (1998). Gedicht
Bremer Literaturpreis 1984
Helmut Heißenbüttel: Laudatio auf Paul Wühr
Fotogalerie
Widmungsgedichte
Franz Josef Czernin ; Oskar Pastior ; Gerhard Neumann ; Klaus Voswinckel ; Ursula Haas ; Reinhard Kiefer ; Frank Schablewski ; Joachim Sartorius ;
70. Geburtstag
Jörg Drews ; Michael Krüger ; Sabine Kyora
Texte zum Werk
Jürgen Nelles ; Walter Ruprechter
Kolloquien
Kolloquium zu Paul Wührs «Salve. Res publica poetica» (Passau, 3.–4. Juli 1997) ; 9. Colloquium mit Paul Wühr: 7.–14. September 1997 ; 10. Colloquium mit Paul Wühr: 5.–12. September 1998
Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
Lutz Hagestedt: Unterwegs in der Republik der Poesie
Mitgliederverzeichnis
Zuletzt erschienene Veröffentlichungen unserer Mitglieder

Paul Wühr Jahrbuch. 1999

Für Paul Wühr

15 Abb., 160 S., fadengeh. Klappenbrosch., 2001

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-768-7

Aus dem Inhalt: Unveröffentlichte Texte Gegenmünchen «Der wirre Zopf» (Auszug) «Die Rechnung» (1964) Hörspiel Brief August Everdings (1965) «Denkspiele» (1965) Gespräch mit Klaus Schöning (1964) Über das Hörspiel Paul Vormweg Verlust der Identität (1968) Essay zu «Wer kann mir sagen, wer Sheila ist?» Jürgen Nelles Die Wahrheit der Worte Über Paul Wührs Hörspiel «Die Rechnung» Fotogalerie Annäherung Bernhard Setzwein Annäherung an Paul Wühr Kolloquium Mitglieder    

Paul Wühr Jahrbuch. 2000 / 2001

Für Paul Wühr

36 Abb., 192 S., fadengeh. Klappenbrosch., 2003

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-704-5

Der Band enthält u.a. Beiträge von Jürgen Nelles, Michael Titzmann, Dieter Hasselblatt, Albrecht Gürsching, Peter Schünemann, Bernhard Albers, Reinhard Kiefer, Ludwig Harig, Günter Herburger, Felicitas Frischmuth, Gerhard Neumann, Lea Ritter Santini, Elke Erb, Klaus Ramm und Paul Wühr.

---
Photos von Isolde Ohlbaum.

Paul Wühr Jahrbuch. 2002 / 2003

Für Paul Wühr

37 Abb., 160 S., fadengeh. Klappenbrosch., 2005

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-646-8

Aus dem Inhalt: Hörspiel Wenn Florich mit Schachter spricht Über das Hörspiel Jürgen Nelles: Communication Breakdown oder die Frage nach dem Jenseits der Strategie Briefe Paul Wühr an August Everding Helmut Eisendle an Paul Wühr Christoph Schlotterer an Paul Wühr Christoph Schlotterer an Inge Wühr Sophia Wild an Paul Wühr Gisela Elsner an Paul Wühr Widmungsgedichte Edoardo Costadura Alfred Gulden Ludwig Harig Autorenbuchhandlung Inge Poppe: Programmierter Verzicht auf Brotartikel. Im Blickpunkt (1978) Mitglieder der Autorenbuchhandlung, Stand zum 31.12.1985 Jörg Drews: Letzter Arbeitstag. Inge Poppe übergibt die Autorenbuchhandlung (2.2.1986) Fotogalerie

RTB 106 - Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers

von Thomas Stölzel

Prosa
(Rimbaud-Taschenbuch Nr. 106)
100 S., brosch., 2018

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-335-1

Die hier dargebotenen Notizen erscheinen in unter­schiedlichen Gestalten und Verdichtungs­graden: Aphoristische Texte, Aperçus, Einfälle, Maximen, Zitate, Fragmente, Fragen, Miniaturen und Materialien zu größeren Betrachtungen. Sie umkreisen auf ihre Weise ein unerschöpfliches Themenfeld: das menschliche Verhalten. Dadurch stehen sie in einer moralistischen Tradition, in der es darum geht, den Menschen möglichst illusionsfrei und pointiert in all seinen Ab- und Hintergründen zu beschreiben.

Autor:

George, Stefan

Stefan George

von Fritz Usinger

Essays
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Siegfried Hagen
82 S., 1988

ISBN 978-3-89086-964-3

Aus dem Inhalt:

Der Dichter und die Dinge (1939)

Erinnerung an Karl Wolfskehl (1949)

Die klassische Idee bei Stefan George (1958)

Stefan George und die Welt des Konkreten (1965)

Stefan George und die Gegenwart (1960)                                            

Straßenbahn, Hiroshima

Von Richard Dove

Gedichte
300 S., geb., 2011

ISBN 978-3-89086-487-7

Sommermorgen, drückende Schwüle, Gequake von Fröschen / In den Reisfeldern. Diesig, Konturen sind nicht zu erkennen. / Glitzernde Blätter im Garten, ein Haiku von Altmeister Bashō, / Eines Flugzeugs Motorenlärm und Zikadengesurre. / Äquivalénz / spréng / kráft: Molossós für stärkere Nerven … / Im Fall Uran rund zweihundert MeV/Spaltereignis … / Bei der Abbremsung der Spaltbruchstücke entsteht Energeia: / Ist n größer als 1, werden aus dieser ersten Spaltung / Neue Spaltneutronen freigesetzt, die dann auch weitre / Reaktionen auslösen; in nur einer Millisekunde / Schaukelt sich, gleichsam lawinenartig, dieser Effekt hoch … / «Beispiellos wäre, erhaben schön, die Wirkung zu nennen.» / Pornographie? «Wir alle sind nun Hurensöhne.» / Hinter der Gartenmauer blitzt plötzlich ein schreiendes Licht auf, / Wie eine zweite Sonne doch stärker, gewaltiges Blitzlicht, / Gelblichweiß, magnesiumweiß, und die Steinlaterne, / Die dem Mond keine Konkurrenz ja bieten darf, leuchtet – / Offenbarung zum Frühstück – geradezu apokalyptisch. / Daidai, saure Orange, im Garten: Die eine Seite, / Dem Epizentrum am nächsten, ist gleich nur noch bittere Schlacke; / Sandstein-Buddha, das linke Auge, die linke Wange / Schwarz, wie von einem Napalmklümpchen jäh angefallen.

Syrische Skyline

Von Richard Dove

Gedichte
204 S., geb., 2009

ISBN 978-3-89086-520-1

In seinem vierten Gedichtband nimmt Richard Dove mit auf eine Fahrt durch das unwegsame, verminte Terrain unserer Zeit – der Zeit nach den Anschlägen des 11. September 2001. «Weitab wütet in wenigen Köpfen / der Kampf der Kulturen» heißt es im Gedicht Budapest ’06 in polemischer Wendung gegen gewisse westliche Kulturideologen; und darum wird in diesen geographisch weit ausgreifenden Gedichten immer wieder zu Verständigung, zu Versöhnung, zum genauen Beobachten aufgerufen.

---
Syrische Skyline
Sie hat nicht den brutalen Chic von New York City – / kein silberner Turm, von Walter P. Kreußler, / abtrünniger Ingenieur bei Ford, in den Himmel gerammt. / In der Dämmerung wirkt die karstige Landschaft zart. / Die Dörfer, quadratische Blöcke, kauern / unter dem prächtig sterbenden Himmel – / um acht Uhr dreißig ist er erloschen. / Schemen überall: die einzige Gewißheit / ist das pfefferminzgrüne Licht, / das ziemlich verschwommen mit den Minaretten vorbeizieht. / Das ist nicht cool, das ist nicht heiß, / da gibt es keine Ingredienz, die süchtig macht: / das ist ein crème de menthe für den ganz anderen Durst.

Wunderbarer Wahn

Von Tuvia Rübner

Gedichte
Mit einem Nachwort von Frank Schablewski
120 S., geb., 2014

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-415-0

"Die Gedichte dieses Bandes sind alle in meinem 88. und 89. Lebensjahr geschrieben worden. Wenn ich sie jetzt gesammelt sehe, fällt mir auf, wie verschiedenartig sie sind in Ton, Haltung, Aussage." - Tuvia Rübner

~~~
Klagebaum
In diesem Eden, in dieser Pracht

auglos

sprachlos

schattenlos

mit sechs löchrigen

vertrockneten Blättern

in Öde

gefräßiger Öde

steht

immer noch

mein langsam

gespaltener

Klagebaum                                            

Zeichen und Zeilen

Von Francisco Tanzer

Gedichte
mit 23 Zeichnungen von Max Uhlig
mit einem Nachwort von Reinhard Ermen
23 farbige + 1 Abb., 64 S., Großformat, Leinen, 1999
200 numerierte und signierte Exemplare

Bei uns vergriffen! Out of print!

ISBN 978-3-89086-826-4

Max Uhlig hat Gedichte des Düsseldorfer Lyrikers Francisco Tanzer soweit ausgewählt, daß nur wenige Zeilen des jeweiligen Gedichtes übrig blieben. Diese haben ihn dann zu Zeichnungen angeregt, die alle im Buch abgebildet sind. Die Auflage beträgt 200 Exemplare. Alle Bände sind von Francisco Tanzer und Max Uhlig handsigniert und numeriert. Den ersten 23 Exemplaren liegt je eine der in diesem Band in Originalgröße abgebildeten Arbeiten bei.