Orton, Joe

(1933, Leicester – 1967, London)

 

Über Joe Orton

Joe Orton wurde 1933 in Leicester geboren und im August 1967 von seinem Freund Kenneth Halliwell erschlagen.

Im Alter von sechzehn Jahren verließ er die Schule und besuchte zwei Jahre später die RADA. Er verbrachte wegen Verunstaltung von Leihbüchern sechs Monate im Gefängnis. 1964 wurde sein erstes Stück, The Ruffian on the Stair, gesendet, und sein erstes abendfüllendes Theaterstück, Entertaining Mr Sloane, wurde im West End aufgeführt, ebenso wie zwei Jahre später Loot. The Erpingham Camp wurde 1966 im Fernsehen gesendet und 1967 zusammen mit The Ruffian on the Stair im Royal Court in einer Doppelveranstaltung aufgeführt. Seine Fernsehstücke, The Good and Faithful Servant und Funeral Games, wurden 1967 und 1968 posthum gesendet. Sein letztes Stück, What the Butler Saw, kam erst 1969 zur Aufführtung. 1975 wurde es dann – zusammen mit Loot und Entertaining Mr Sloane – vom Royal Court erfolgreich wiederaufgenommen. Die beiden letztgenannten Stücke sind auch verfilmt worden. Ferner schrieb Orton ein Drehbuch für die Beatles, Up Against It, das jedoch nicht realisiert wurde. Der Roman Head to Toe wurde 1971 posthum veröffentlicht.

The Orton Diaries (Hrsg. John Lahr) wurden 1986 erstmals veröffentlicht.

 

 

 

 

 

 

Werk

Orton, Joe

Die Tagebücher

sowie der Briefwechsel von Edna Welthorpe etc.
ediert von John Lahr
übersetzt von Anette Bretschneider und Sabine Griesbach
44 Abb., 392 S., geb., 1995

ISBN 978-3-89086-889-9
Weitere Informationen

The Orton Diaries (Hrsg. John Lahr) wurden 1986 erstmals veröffentlicht.