Autor: Dove, Richard

Syrische Skyline

In seinem vierten Gedichtband nimmt Richard Dove mit auf eine Fahrt durch das unwegsame, verminte Terrain unserer Zeit – der Zeit nach den Anschlägen des 11. September 2001. «Weitab wütet in wenigen Köpfen / der Kampf der Kulturen» heißt es im Gedicht Budapest ’06 in polemischer Wendung gegen gewisse westliche Kulturideologen; und darum wird in diesen geographisch weit ausgreifenden Gedichten immer wieder zu Verständigung, zu Versöhnung, zum genauen Beobachten aufgerufen.

---
Syrische Skyline
Sie hat nicht den brutalen Chic von New York City – / kein silberner Turm, von Walter P. Kreußler, / abtrünniger Ingenieur bei Ford, in den Himmel gerammt. / In der Dämmerung wirkt die karstige Landschaft zart. / Die Dörfer, quadratische Blöcke, kauern / unter dem prächtig sterbenden Himmel – / um acht Uhr dreißig ist er erloschen. / Schemen überall: die einzige Gewißheit / ist das pfefferminzgrüne Licht, / das ziemlich verschwommen mit den Minaretten vorbeizieht. / Das ist nicht cool, das ist nicht heiß, / da gibt es keine Ingredienz, die süchtig macht: / das ist ein crème de menthe für den ganz anderen Durst.