Basil, Otto

(1901, Wien – 1983, Wien)

 

Über Otto Basil

Otto Basil, 1901 in Wien geboren, starb 1983 in seiner Geburtsstadt.
Seine ersten Gedichte veröffentlichte er mit 18 Jahren, seine frühe erzählende Prosa gilt allgemein als verschollen. Die NS-Zeit verbrachte er, mit Publikationsverbot belegt, in der Inneren Emigration. Unmittelbar nach der Befreiung vom Nationalsozialismus gab er die kurzlebige, doch bedeutende Kulturzeitschrift «Plan» heraus, die Ausgangspunkt einer ganzen Generation österreichischer Schriftsteller war.
Bekannt geworden vor allem als Theater- und Literaturkritiker, durch seine Trakl- und Nestroy-Monographien und durch seinen satirischen Roman «Wenn das der Führer wüßte» (1966), geriet Basil als Lyriker rasch in Vergessenheit. Der vorliegende Band macht sein lyrisches Werk in einer repräsentativen Auswahl wieder zugänglich.

 

 

 

 

 

Werk

Basil, Otto

Schon sind wir Mund und Urne

Seele des Sommers Eh die Nacht noch und ihr Volk in Scharen heilen Hauchs die Zäune überstiegen, soll der Wein im Schattenkrug versiegen, Gerten tränkend, die hineingefahren. Kühl im Beerenbusch. Und wir gewahren weit hinaus im Auseinanderbiegen, wo die raunenden Arenen liegen glüh’nd und dunkel, dürstend und agraren. Manchmal mit dem Donner der Geräte um die Erntewagen leise läuten wie im Orgelbrausen schwarze Messen, und durch Mohn und Meilenstein die Drähte golden blinkend nach den Städten deuten der Paläste mit metallnen Tressen.