LTB 138 – Nonsensgedichte

LTB 137 – Gedichte

RTB 116 – Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers II

LTB 135 – Gedichte

RTB 117 – Der Schwan

RTB 118 – Helmut Käutner. Regisseur und Schauspieler

Leaves of Grass. Grashalme

Reinhard Kiefer liest “Warum wir sterben müssen”

Reinhard Kiefer liest aus seinem Buch “Warum wir sterben müssen. Ein Satzbau III”. Christoph Leisten, im Gespräch mit dem Autor, moderiert die Veranstaltung.
Die Lesung wurde am 06.02.2020 aufgezeichnet.

~~~

Reinhard Kiefer wurde 1956 in Nordbögge (Westfalen) geboren und studierte Germanistik und evangelische Theologie. Er ist Herausgeber der ‘Sämtlichen Gedichte’ Ernst Meisters, über welchen er auch promovierte. 1992 erschien von ihm ‘Text ohne Wörter. Die negative Theologie im lyrischen Werk Ernst Meisters’.


“Warum wir sterben mussen” erschien 2019 im Rimbaud Verlag.

Frank Schablewski. klang.text.ruhr.2021

Frank Schablewski liest aus seinem Roman ‘Ein Paar aus vier Menschenhälften‘ im Juni 2021 im Rahmen der klang.text.ruhr. Die Lesung fand in Kombination mit einem Improvisationskonzert statt, “Die Geschichte um einen Mord an einer Frau in Istanbul ist tiefgründig, vielschichtig – und inspiriert sehr zum Improvisieren”, so die Veranstalter.

Weitere Informationen finden Sie auf www.klangtextruhr.de

Liebesgedichte

Ernst Meister war ein Dichter der letzten Dinge. Ihn beschäftigte der Grund unseres Daseins, und damit auch die Liebe, ein Leben lang. In seinen puritanisch knappen Versen nahm er keine Rücksicht auf Moden. Die Liebesgedichte, die Ernst Meister in über 40 Jahren geschrieben hat, finden sich in diesem Band versammelt. Sarah Kirsch über Ernst Meister: “Seine Gedichte, die natürlich das Gegenteil von Lebenshilfe sind, eher Mutproben, gehen wie schwarze Choräle eines, der versucht an das Unbekannte zu denken, uns durch den Leib. Wir gelangen weiter in ihnen, indem wir ohne Eitelkeit beginnen, und es bedarf schon einer gewissen Demut. . . Einen geringen Trost vermag er ja auch zu geben. ‘Am Ende sagt von Zweien der Eine noch: ich hab dich eingelebt in die Verlassenheit’.”

~~~

LIEBESGEDANKEN

abwärts /
bis ins Tote /
der Geschaffenheit, /
das Mütterorakel /
ratlos.

Lied /
meiner Lieder: /
einzige Gegenwart, /
vom Nichts /
sinnreich ausgespien.

Ziemlich ein Gott, /
die – wörtlich – /
weibliche Leere.