Autor: Albers, Bernhard

Echnaton. Der Sonnengesang

Mit einem Text von Bernhard Albers
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 81)
54 S., brosch., 2012

ISBN 978-3-89086-443-3

Du erscheinst schön im Horizont des Himmels, du lebender Sonnengott, der Anfang des Lebens! Wenn Du aufgeleuchtet im Osten erfüllst du jedes Land mit deiner Schönheit. Du bist schön und groß, glänzend und hoch über allem Land. Deine Strahlen umarmen die Länder, und alles, was du erschaffen hast Zum ersten Mal in der Geschichte ändert ein Pharao seinen Geburtsnamen in Echnaton, «einer, der wirksam ist für Aton» und übernimmt die persönliche Verantwortung inform von Richtlinien für ein Gesamtkunstwerk. Große Teile des Gesamtkunstwerks Echnatons sind nach über dreitausend Jahren wie durch ein Wunder, von Naturgewalten unbeschadet, strahlend wieder auferstanden. Herrlich erhalten in den Pylonen Karnaks, im Sand von Amarna und im Grab Tutanchamuns. Wieder ist ein Versteck der Alten Welt entzaubert. Was wir dagegen hinterlassen, hat keinen ästhetischen Wert. Die Entdeckung unserer Verstecke wird den Ungeborenen apokalyptische Todesqualen bereiten.