Autor: Ausländer, Rose

Englischsprachige Gedichte

zweisprachige Ausgabe englisch/deutsch
Ausgewählt und übertragen von Gerhard Weidmann
Mit einem Vorwort von Helmut Braun
(Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 84)
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 110)
86 S., brosch., 2016

ISBN 978-3-89086-353-5

Mutter Jede Faser meines Herzens strebt dir zu geben Versalien von Sternen, um deinen Namen zu schreiben in das Sternenbild mütterlicher Leben. Ob zur Zeit von Krieg oder in Friedenszeiten: Stets verströmte Gelassenheit dein Wesen. Auch das Geringste was um dich vorging, war aus deinen Gesten, deiner Haltung abzulesen. Zwischen Wirklichkeit und Traum dein Leben hing. Doch du bist verhüllt. Dein Gesicht, so tief im Schatten, wirkt schmal und fahl. Du und meine Lettern verblassen. Wo sind die Sterne? Wo ist deine Gelassenheit? Ich bin unwürdig dich zu beschreiben. Ich habe Versagt, buchstabiere dich mit Tränen am Grabe. Du stehst zwischen Traum und Wirklichkeit.   Während Rose Ausländers letzten Aufenthaltes in New York von 1946 bis 1964 entstanden zwischen 1948 und 1956 über 200 englische Gedichte, die auch in der angelsächsischen Welt große Anerkennung fanden. Sie liefern den Schlüssel, um die Veränderungen im Schreibstil bei den deutschsprachigen Gedichten ab 1956 zu verstehen.   fixpoetry veröffentlichte am 22. Juli 2016 unter dem Titel «With music of machines, trains, planes» eine Rezension von Martin A. Hainz.