Autor: Hölzer, Max

Schlafende Sonnen

Neun Gedichte nebst zwei Briefen.
Mit einem Nachwort von Frank Schablewski.

(Lyrik-Taschenbuch Nr. 122)

ca. 30 S., brosch., 2020

ISBN 978-3-89086-310-8

Mein Fleisch ist ein Gitter auf roten Füßen

Es hindert nicht den luftigsten Schritt
Wie aus einem Fenster
Aber du fällst in keinen Schoß zurück
Auch hört man keinen Aufprall auf dem Trottoir
Du hast dein Gewicht verloren du schwebst auf dem Rücken
Du verwest schwebend in einem ausgeräumten Frisiersalon
Ein Spiegel deckt dich zu von dem sich das Zinn schält
Zwischen Hobelspänen quellen blaue Locken hervor
Efeu schlingt sich an der Wand um Raub-Augen
Andre blicken pupillenlos aus Flaschen
Man sieht sie denken schon lange nicht mehr.
Die Wüste des Solitärs füllt nur einen Sarg
Aber aufgestiegen an die Oberfläche
Könnte ich die Hand durch den geliebten
Körper strecken der ganz aus Perlen ist